Trickbetrug und andere Betrugsmaschen – Worauf ein Reisender achten sollte

In vielen, vor allem ärmeren Ländern und europäischen Städten, die viele Touristen anziehen, nutzen Betrüger das Unwissen und die Gutgläubigkeit der Besucher aus und richten beim Reisenden erheblichen finanziellen Schaden an. Hier sind einige der bekanntesten Maschen, die an Touristen angewendet werden:

Hütchenspieler und Kartentricks
Auch wenn ein gesunder Menschenverstand dieser Betrugsmasche keine Change geben dürfte, lassen sich viele Touristen im Leichtsinn darauf ein und verspielen hohe Beträge bei einem Spiel, in dem sie absolut keine Gewinnchancen haben. Hier ist nicht das Glück gefragt, sondern die Geschicklichkeit der Hände des Hütchenspielers und die Ablenkungstaktiken der vermeintlichen Passanten.

Nelkenfrauen
Besonders beliebt ist diese Masche auf Mallorca: Frauen stecken Touristen ohne Aufforderung Blüten oder Ähnliches auf die Kleidung und fordern dann Geld. Sollte dies vom Touristen verneint werden, wird ein Aufruhr verursacht in der Hoffnung, dass der Reisende vor Scham die Geldbörse zückt und die Frauen entschädigt. Niemals sollte man auf der Straße etwas kostenloses akzeptieren oder zulassen, dass es an die eigene Kleidung gesteckt wird. Sollte dies trotzdem vorkommen, sollte man es zurückgeben und weitere Bitten oder Nachfragen standhaft und strikt ablehnen. Die ‚Nelkenfrauen‘ gehen dann in der Regel weg und begeben sich auf die Suche nach anderen, leichtgläubigen Opfern.